das partizipative Kunstprojekt Rauhnächte

 

eine Kooperation von

Tommi Grusch, Stadtteilbüro Kalk - Nord und

Britta Frechen, Konzept und Installation

 


Hintergrund des Projekts:


Während eines von der Bildhauerin Britta Frechen durchgeführten Kunstprojekts in Kalk,
lernte sie Tommi Grusch kennen, der für Veedel e.V. im Stadtteil tätig ist.
Sein Büro befindet sich in einem Gebäude der GAG Immobilien AG, das Teil eines
Wohnkomplexes ist, welches in 2019 abgerissen werden soll um dort neu zu bauen.
Die Adresse ist Loestr. 2 - 18 , 51103 Köln.
Bis zum Jahresende werden alle Mieter ausgezogen sein und das Gebäude einen
gewissen Zeitraum leer dastehen.
Diese besondere Situation, um die Architektur und den Sozialraum, inspirierte die
Künstlerin zu dem Projekt.

 


Inhalt :


„Die Rauhnächte sind eine Zeit, die seit der frühen Neuzeit für Geisteraustreibung oder
-beschwörung, den Kontakt mit Tieren oder wahrsagerische Praktiken geeignet sein soll.“
Eine Zeit des Ungewissen und des Übergangs.
Zeiten in denen Ängste und Befürchtungen zutage treten, aber auch Zeiten in denen nach
Wegen gesucht wird, Wünsche wahr werden zu lassen.
Frau Frechen arbeitet mit Kalker Bewohnern jeden Alters, zu diesem Thema,
mithilfe von Schattenbildern.
In einem temporären,offenen Atelier in den Büroräumen des Veedel e.V. können
Einzelpersonen und Gruppen von Bewohnern Kalks mit der Künstlerin Schattenbilder
gestalten und an diesem Projekt teilhaben.
Ergänzend sucht Frau Frechen Kalker Institutionen, wie Kiga, Schule, Jugend - und
Seniorentreff auf und veranstaltet dort Workshops zum Thema.
Auch diese Ergebnisse fließen in das Werk ein.
In den Tagen zwischen dem 26.12.2018 und dem 06.01.2019 , den sogenannten
"Rauhnächten" ,werden alle so entstandenen Schattenbilder in den Fenstern, der dann
unbewohnten Häuser, die dankenswerterweise von der GAG zur Verfügung gestellt
wurden, wieder als Schattenwurf sichtbar werden.
Vorgesehen ist es, jeden Tag ein neues Fenster im Gebäude dazu zu nehmen, so das zur
Finissage 11 erleuchtete Fenster mit Schattenspielen zu sehen sind. Die Installation ist
ausschließlich von der Straße her sehen